Allgemeine Steueränderungen 2024

45-prozentiger Steuersatz für Spitzenverdiener

Der Steuersatz für Spitzenverdiener steigt gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent. Sollte ihr Einkommen im Jahr 2024 über 277.826 Euro (Singles)  bzw. 555.651 Euro (Ehepaare) liegen, müssen Sie 45% Steuern auf Ihr zu versteuerndes Einkommen zahlen.

Höhere Mindestlöhne und Minijob-Grenze

Seit 1. Januar beträgt der gesetzliche Mindestlohn 12,41 Euro pro Stunde. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 0,41 Cent mehr. Demnach steigt auch die Minijob-Grenze von 520 auf 538 Euro. Jedoch bleibt die maximale Arbeitszeit unverändert. So können Personen die geringfügig beschäftigt sind, weiterhin 43 Stunden pro Monat arbeiten.

Neues Heizungsgesetz

Seit 1. Januar 2024 müssen neu installierte Heizungen in Neubauten zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbare Energien betrieben werden. Bestehende Gebäude mit Öl- und Gasheizungen haben vorerst keine Austauschpflicht. Jedoch soll es bis 2045 in Deutschland keine reinen Öl- und Gasheizungen mehr geben.

Änderung der lohnsteuerlichen Behandlung kostenloser oder vergünstigter Mahlzeiten für Arbeitnehmer ab 2024

Das Bundesministerium der Finanzen hat die Richtlinien bezüglich der steuerlichen Berücksichtigung von kostenfreien oder vergünstigten Mahlzeiten für Arbeitnehmer ab dem Jahr 2024 geändert. Mahlzeiten, die Arbeitnehmern an Arbeitstagen kostenlos oder zu vergünstigten Preisen zur Verfügung gestellt werden, müssen ab dem 1. Januar 2024 mit dem anteiligen amtlichen Sachbezugswerts gemäß der Verordnung über die Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt bewertet werden.

Diese Regelung gilt auch für Mahlzeiten, die Arbeitnehmern während beruflich bedingter Dienstreisen oder im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von Dritten angeboten werden, solange der Preis der Mahlzeit 60,00 EUR nicht übersteigt.

Der festgelegte Betrag für Mahlzeiten, die ab dem Kalenderjahr 2024 zur Verfügung gestellt werden, liegt bei:

  • 4,13 EUR für ein Mittag- oder Abendessen
  • 2,17 EUR Für ein Frühstück
  • 10,43 EUR für Vollverpflegung (Frühstück, Mittag- und Abendessen)

Erweiterung der steuerlichen Schritte zur Unterstützung der Betroffenen des Konflikts in der Ukraine

Im Zeitraum zwischen dem 24. Februar 2022 und dem 31. Dezember 2024 haben Mitarbeiter die Möglichkeit, steuervergünstigt auf Teile ihres Arbeitslohns zu verzichten, indem sie diesen zugunsten einer Spende an eine berechtigte Spendenempfängereinrichtung umleiten. In einem solchen Fall werden diese Lohnteile bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Arbeitslohns nicht berücksichtigt.

Inflationsausgleichsgesetz

Das Gesetz ist Teil des 3. Entlastungspakets. Das Gesetz wurde am 13.12.2022 im BGBl. verkündet. Folgende Änderungen sind zum 01.01.2024 eingetreten.

  • Der Grundfreibetrag wurde auf 604,00 EUR angehoben
  • Erhöhung des Kinderfreibetrags auf 192,00 EUR.
  • Anhebung der Freigrenze beim Solidaritätszuschlag 18.130 Euro

Gesetz zur Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung

Für Berufsausbildungen, die im Zeitraum vom 01.01.2024 bis zum 31.12.2024 beginnen, sind die monatlichen Mindestvergütungen gemäß § 17 Absatz 2 Satz 1 BBiG wie folgt festgelegt:

  • Jahr der Berufsausbildung: 649,00 EUR
  • Jahr: 766,00 EUR
  • Jahr: 876,00 EUR
  • Jahr: 909,00 EUR

Die Mindestvergütung wird jedes Jahr zum 1. Januar angepasst, erstmals zum 1. Januar 2024.

Möglicher Steueranreiz für Eigenheimbesitzer geplant

Für Investoren gibt es gute Nachrichten: Bei Neubauten, die zwischen dem 1. Oktober 2023 und dem 30. September 2029 entstehen, soll es einen Steueranreiz geben – so könnten sie in den ersten sechs Jahren statt der üblichen linearen Abschreibung (zwei bzw. drei Prozent) eine degressive Abschreibung von jeweils sechs Prozent nutzen. Dies gilt auch für Käufer solcher Immobilien.

Dabei wird die Steuervergünstigung ab Baubeginn gewährt. Der Bauantrag spielt hierbei keine Rolle.

 

 

Weitere News...

Dezemberhilfe mit Ausblick auf die Überbrückungshilfe III

Um Unternehmen in Deutschland durch die Corona-Krise zu helfen, gibt es die November- und Dezemberhilfe. Wir erklären, wer antragsberechtigt ist, wie der Antrag gestellt wird und wann die Abschlagszahlungen kommen. Außerdem geben wir einen Ausblick auf die Überbrückungshilfe III.

Einkommensteuererklärung 2020: Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen

Seit dem 01.01.2020 gilt eine Steuerermäßigung für die Durchführung energetischer Maßnahmen wie Wärmedämmung oder Erneuerung der Heizungsanlage. Voraussetzung ist jedoch, dass das Objekt zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird! Wir erklären, welche weiteren Voraussetzungen man erfüllen muss und wie hoch die Steuerermäßigung ist.

Entfernungspauschale steigt ab dem 21. Kilometer

Die Spritpreise ziehen immer weiter an. Ein Ursache hierfür ist die im Jahr 2021 eingeführte CO2-Bepreisung von fossilen Brennstoffen. Um diese Mehrbelastung für berufstätige Fernpendler zu mindern, hat der Steuergesetzgeber eine Entlastung geschaffen.

Mehr News..

Weitere News zum Thema Steuern, Lohn oder Personal gibt es auf unserer Nachrichtenseite.