Solidaritätszuschlag – Entfall beim Großteil der Arbeitnehmer ab 2021!

Seit 1998 wird der Solidaritätszuschlag (5,5% von der zu zahlenden Lohnsteuer) ab einer bestimmten Bemessungsgrundlage erhoben. Das ändert sich ab 2021 wieder.

Bis 31.12.2020 betrug die Bemessungsgrundlage bei

  • Ehegatten: Lohnsteuer über 1.944,00€ jährlich
  • Ledigen, Geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten: Lohnsteuer über 972,00€ jährlich

 

Ab 2021 erhöht sich die Freigrenze für

  • Ehegatten bzw. Personen in der Steuerklasse III: 33.912,00€ jährlich
  • Alle anderen Personen: 16.956,00€ jährlich

 

Kurz gesagt:

Ab 01.01.2020 entfällt der Solidaritätszuschlag, wenn die zu zahlende Lohnsteuer monatlich 1.413,00€ (bzw. 2.826,00€ bei Stkl. 3) nicht übersteigt. – Somit fällt für einen Großteil der Arbeitnehmer kein Solidaritätszuschlag mehr an!

 

!Bitte beachten!: Bei der Pauschalierung des Lohnsteuerabzugs (z.B. Fahrtkostenzuschüsse, Kurzfristige oder geringfügige Beschäftigungen) bleibt der Solidaritätszuschlag, wie gewohnt, bestehen.

Weitere News...

Pendlerpauschale und Mobilitätsprämie: Ab 2021!

Im neuen Jahr steigt die Pendlerpauschale ab dem 21. Entfernungskilometer von 30 auf 35 Cent. Für Geringverdiener gibt es zudem eine Mobilitätsprämie ab dem 21. Entfernungskilometer.

Das ändert sich bei der Umsatzsteuer ab 2021

Im neuen Jahr ändert sich vieles bei der USt. Eine Umsatzsteuer-Voranmeldung für Neugründer wird erst einmal ausgesetzt und die Umsatzsteuersätze werden wieder angehoben.

Homeoffice: Was kann man absetzen?

Die neue Herausforderung der Corona-Zeit „Arbeit im Homeoffice“ bringt wieder neue Fragen: welche steuerlichen Abzugsmöglichkeiten bestehen und was sollte beachtet werden?

Mehr News..

Weitere News zum Thema Steuern, Lohn oder Personal gibt es auf unserer Nachrichtenseite.