Wird die Zeiterfassung von Arbeitnehmern zur Pflicht?

Hintergrund: Arbeitgeber und Betriebsrat stritten darüber, ob dem Betriebsrat gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 6 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) ein Initiativrecht bei der Einführung eines elektronischen Zeiterfassungssystems zusteht. Das Arbeitsgericht (ArbG) Minden lehnte den Antrag des Betriebsrats in erster Instanz ab.

Das BAG begründet die Verneinung damit, dass ein Mitbestimmungsrecht nur besteht, wenn die betriebliche Angelegenheit nicht gesetzlich festgelegt wurde. Jedoch besteht im ArbSchG eine gesetzliche Regelung. Diese besagt, dass die gesetzliche Pflicht zur Einführung eines Zeiterfassungssystems für Arbeitnehmer aus § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG abzuleiten sei. Denn das EuGH hatte bereits 2019 festgestellt, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, ein „System“ einzurichten, welches die tägliche Arbeitszeit von Arbeitnehmern erfasst. Bislang wurden die Vorgaben des EuGHs vom Gesetzgeber nicht umgesetzt, obwohl die Gerichte die indirekte Pflicht der Arbeitgeber für eine „systematische“ Zeiterfassung sahen.

Der neuste Beschluss des BAG vom 13. September 2022, Az: 1 ABR 22/2 bestätigte nun die Pflicht zur Zeiterfassung.
Klarheit hinsichtlich wie ein Zeiterfassungssystem konkret auszusehen hat gibt es noch nicht. Jedoch geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2019 hervor, dass ein Zeiterfassungssystem objektiv, verlässlich und zugänglich sein sollte.

Eins steht schon heute fest: Neue Regelungen zur Zeiterfassung wird es zukünftig geben.

Handlungsempfehlungen für Arbeitgeber:

1. Übereilte Entscheidungen hinsichtlich der Implementierung und Einführung eines Zeiterfassungssystem sind zum heutigen Stand nicht erforderlich. Sanktionen sieht das ArbSchG für einen Verstoß gegen § 3 Abs. 2 Satz 1 ArbSchG nicht vor. Demnach würde eine Ordnungswidrigkeit erst dann entstehen, wenn die Arbeitsschutzbehörde eine Anordnung zur systematischen Zeiterfassung von Arbeitnehmern anordnet.

2. Natürlich macht es Sinn, sich schon heute mit verschiedenen Zeiterfassungssystem auseinanderzusetzen und ggfs. die Umsetzbarkeit zu prüfen, um im Falle einer Anordnung der Arbeitsschutzbehörde schnell handeln zu können.

Sollten klare Regelungen an ein Zeiterfassungssystem feststehen, werden wir Sie selbstverständlich darüber informieren.

Weitere News...

Aktualisierung des Nachweisgesetzes

Im Wesentlichen geht es darum, dass seit dem 01.08.2022 Arbeitsverträge zusätzliche Angaben enthalten müssen. Diese sind in schriftlicher und ausgedruckter Form dem Arbeitnehmer vorzulegen.

Das ändert sich bei den Sachbezügen im neuen Jahr

Ab 01.01.2021 steigen die Sachbezüge. Der Sachbezug für Unterkunft und Miete erhöht sich auf 237 €. Der Monatswert für Verpflegung wird im neuen Jahr 263 € betragen.

Mehr News..

Weitere News zum Thema Steuern, Lohn oder Personal gibt es auf unserer Nachrichtenseite.